Ulmen-Vortrieb mit abdichtender Gebirgs- und Bodenverfestigung (Firststabilisierung)

Lainzer Tunnel Baulos LT31

 

Nach etwa 165m Vortrieb drang bei einer Erkundungsbohrung Wasser und Sand aus der Firste der Kalotte des Ulmenstollen U9 (Nord) ein. Anhand des Schichtenschnittes lässt sich erkennen, das sich etwa 1 m über der Firste ein etwa 1 m mächtiger Wasserstauer befindet, der in Vortriebsrichtung flach in das Tunnelprofil abtaucht. Darüber befindet sich feingesättigter Feinsand.

Problem

  • Tunnel befindet sich in Grundwasser und Lockergestein
  • Gefahr durch Wasser- und Bodeneintrag beim Vortrieb
  • Gefahr von Setzungen

Lösung

  • Verfestigen und Abdichten durch Injektion

Gewähltes Injektionsmittel:

  • Sehr hohe Dehnfähigkeit
  • Schnell reagierend
  • Geprüft nach EN 1504-5
  • Grundwasserhygienisch geprüft, gem. DIBt
  • Nach Vorgaben der Richtlinie 804.61.02 der Deutschen Bahn AG
  • Penetriert auch extrem feinsandige Böden
  • Reaktionszeit von < 15 Sek. möglich

SPECIAL: Injektionsbaustoffe als Problemlöser für den Tief- und Tunnelbau


Specials